Klangkarteikonzerte

SAISON 2016/17

 

Nächstes Konzert: Klangkarteikonzert III - Holzbläserkammermusik des Barock und der Moderne

 

 Werke des Würzburger Hofmusikers G. B. Platti, von Karlheinz Stockhausen und L. Berio

  Toscanasaal der Würzburger Residenz

  Mittwoch, 10. Mai 2017, 19:30 Uhr

  Raphael Klockenbusch, Oboe

    Philipp Nadler, Fagott

    Martin Sturm, Cembalo

 Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

In Kooperation mit dem Institut für Musikforschung der Universität Würzburg

Gefördert von der Stadt Würzburg

 

Letztes KonzertKlangkarteikonzert II - Emanzipation der Dissonanz 

  Mittwoch 08.02.2017, 19.30 Uhr

  Yoshie Kaneyasu, Sopran  Joshua-Allen Rupley, Klavier

  Toscanasaal der Residenz

  Alban Berg: 7 frühe Lieder

Arnold Schönberg: 3 Klavierstücke op. 11

Hanns Eisler: Zeitungsausschnitte op. 11 für Sopran und Klavier (Auswahl)
_______

 

Berg: Klaviersonate op. 1

Schönberg: 15 Lieder aus "Das Buch der hängenden Gärten" von Stefan George op. 15

  Eintritt frei 

Ein Konzert in Kooperation mit dem Institut für Musikforschung der Universität Würzburg
Gefördert von der Stadt Würzburg

 

Klangkarteikonzert I

 Freitag, 30. September 2016, 19:00 Uhr

 David Eggert, Violoncello piccolo

 Kunstschiff Arte Noah, Alter Hafen hinter dem Kulturspeicher

 Johann Sebastian Bach: Suite für Violoncello Nr. 6

     Harry Partch: 17 Lyrics by Li Po

 Eintritt frei

 

Veranstaltet zusammen mit dem Kunstverein Würzburg e.V.

 

Ein besonderes Konzert mit einem seltenen Instrument im außergewöhnlichen Ambiente des Kunstschiffs Arte Noah bietet das erste Klangkarteikonzert der Saison 2016/17, veranstaltet in Kooperation mit dem Kunstverein Würzburg e.V. Der Cellist David Eggert wird Werke des 18. und 20. Jahrhunderts spielen, die verbunden werden durch die Verwendung eines äußerst selten zu hörenden Instruments: des Violoncello piccolo. Einerseits ist es leiser und sanfter im Klang als ein herkömmliches Violoncello, andererseits hat es fünf statt der üblichen vier Saiten, und somit einen größeren Klangumfang.

So werden die barocke Klangsprache Bachs und die mikrotonale Welt Harry Partchs auf ganz besondere Weise zum Klingen gebracht. 

Eine REVIEW des KLANGKARTEIKONZERT I finden Sie im Klangkartei-Blog

 

ÜBER DIE KLANGKARTEIKONZERTE

Seit November 2015 bereichern sie das Würzburger Kulturleben – die Klangkarteikonzerte.

Was ist das Besondere an den Klangkarteikonzerten?

Die Klangkarteikonzerte wollen aus dem oft in Routine erstarrten klassischen Konzertbetrieb ausbrechen und Musik grenzen- und schrankenlos als immer wieder neue existenzielle Erfahrung erlebbar machen.

Für die Klangkarteikonzerte ist klassische Musik weder bürgerliches Bildungsprivileg noch gepflegte Unterhaltung, sondern zutiefst in der Gegenwart verankerte Notwendigkeit.

Klangkarteikonzerte suchen den Dialog mit anderen Künsten. Die Konzerte finden z.B. in Kunstausstellungen statt oder beziehen Lesungen mit ein.

Klangkarteikonzerte suchen den Dialog mit den Musikern und dem Publikum. Innerhalb des Konzertes können Gespräche mit den Musikern stattfinden; über die Werke, die Komponisten und ihre Zeit. So erfahren die Zuhörer nicht nur etwas über die Kontexte der erklingenden Musik, sondern lernen auch die Musiker von einer ganz anderen Seite kennen.

Klangkarteikonzerte suchen den Dialog mit der Musik unserer Zeit und den Dialog der Zeiten. Werke aus verschiedenen Epochen der Musikgeschichte werden so in einem Konzertprogramm kombiniert, dass die einzelnen Werke sich gegenseitig beleuchten. So wird Neues im Alten genauso hörbar wie Vertrautes im Unbekannten.

Klangkarteikonzerte suchen den Dialog mit dem Stadtraum. Neben dem Toscanasaal der Residenz wollen die Klangkarteikonzerte immer wieder neue und ungewöhnliche Konzerträume aufspüren. Sei es eine Galerie, eine Fabrikhalle oder ein Schiff. So wird klassische Musik aus ihren angestammten Räumen geholt und Würzburg an unerhörten Orten zum Klingen gebracht.

An wen wenden sich die Klangkarteikonzerte?

Klangkarteikonzerte wenden sich sowohl an den "klassischen" Konzertgänger, als auch an den im klassischen Bereich Unerfahrenen, der in den Konzerten erleben soll, wie spannend und modern klassische Musik sein kann.

Besonders werden die Würzburger Studenten angesprochen. Durch den freien Eintritt zu den Konzerten und durch die Tatsache, dass sowohl die Musiker als auch die Veranstalter in ihrem Alter sind, sollen ihnen eventuelle Hemmungen vor dem klassischen Konzertbetrieb genommen werden.

Wer steht dahinter?

Das Team der Klangkarteikonzerte besteht aus Musik- und Musikwissenschaftsstudenten, die sich ehrenamtlich für die Bereicherung der Würzburger Klassikszene engagieren.

IMPRESSIONEN AUS DER SAISON 15/16

Klangkarteikonzert I - "...damit eure Kunst lebendig wird" mit Cembaless und Daidalos Guitar Duo

Klangkarteikonzert II - Bach und Lachenmann mit Kathrin Isabelle Klein, Piano und David Eggert, Violoncello

Klangkarteikonzert III mit dem Kubusquartett und Sarah Finke, Lesung

Klangkarteikonzert IV - Musik um Shakespeare mit Stefan Koim, Gitarre


 

 Sie haben Fragen, Anregungen oder möchten uns unterstützen? 


 Schreiben Sie uns gerne an klangkarteikonzerte@klangkartei.de